Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

UVV-Prüfung an gewerblich genutzten Fahrzeugen

Ziel
Nach §57 Abs. 1 der Unfallverhütungsvorschrift „Fahrzeuge“ (BGV D29, bisherige VBG 12) hat der Unternehmer alle gewerblich genutzten Fahrzeuge bei Bedarf – mindestens jedoch
Einmal im Jahr – durch einen Sachkundigen auf ihren betriebssicheren Zustand prüfen zu lassen. Dies hat zum Ziel, dass gewerblich genutzte Fahrzeuge neben der Verkehrssicherheit auch den Anforderungen der Arbeitssicherheit gerecht werden.

Betriebssicherheit = Verkehrssicherheit + Arbeitssicherheit Zuständigkeiten
Der Gesamtverantwortung für die Sicherheit der gewerblich genutzten Kraftfahrzeuge obliegt dem Unternehmer/Betriebsinhaber. Zur Überwachung und Durchführung der Prüftermine kann er andere Personen beauftragen, wie anerkannte Werkstätten, Prüfingenieure.

Vorgehen
Die Prüfung von Fahrzeugen durch Sachkundige besteht aus Sicht-, Funktions- und Wirkungsprüfungen. Ist hierdurch eine ausreichende Beurteilung nicht möglich, sind weitere Prüfungen vorzunehmen.

Inhalte & Themen
Bei einer UVV-Prüfung an gewerblich genutzten Kraftfahrzeugen sind u. a. folgende Prüfungspunkte zu kontrollieren:

  • Bewegliche An- und Aufbauteile
  • Verkehrssicherheit
  • Ladungssicherung
  • Warnkleidung
  • Haltegriffe
  • Verbandskasten
  • Warndreieck
  • Anweisungen

Der Umfang der Prüfungen ist erforderlichen nach den betrieblichen und fahrzeugtechnischen Gegebenheiten zu ändern oder zu erweitern, insbesondere sind daneben Betriebsanleitung und Wartungspläne der Hersteller zu beachten.